Waldschafe

//Waldschafe
Unsere landwirtschaftliche Haupttätigkeit ist die Schafhaltung. Wir haben uns entschieden, die alte, vom Aussterben bedrohte Rasse der Waldschafe in der Steiermark einzuführen, die ursprünglich nördlich der Alpen im Alpenvorland, im Mühlviertel, im Waldviertel, im Böhmerwald und im Bayrischen Wald (daher ihr Name) vorgekommen ist. Die Waldschafe sind in der Südsteiermark hervorragend zu halten. Da unser Stallplatz sehr beschränkt ist, ist die Zahl unserer Mutterschafe mit 25 begrenzt. Entsprechend gibt es circa 50 bis 70 Tiere während des Jahres. Die Lämmer werden als Zuchttiere an andere Züchter verkauft oder geschlachtet. Die Waldschafe sind eine alte, robuste Rasse, die, wie alle alten Rassen, sehr langsam wächst. Deshalb erfolgt die Schlachtung erst sehr spät, mit zehn Monaten. Das hat den Vorteil, dass man ihnen kein Kraftfutter geben muss, da sie auch mit Kraftfutter nicht schneller wachsen würden. Die Schafe halten sich in der wärmeren Jahreszeit (ca. von März bis November) ausschließlich auf den Wiesen auf und fressen Gras, im Winter bekommen sie nur Heu. Mehrlingsmütter bekommen zusätzlich etwas Hafer, damit sie nicht zu stark abmagern. Seit 20 Jahren gibt es Bemühungen, die Inzucht in der Gesamtpopulation zu verringern. dadurch ist die Fruchtbarkeit, für die die Waldschafe früher bekannt waren, wieder zurückgekehrt. Meist kommen Zwillingsgeburten vor, selten Drillinge, immer wieder auch Einlinge. Die Schafe lammen in der Regel dreimal in zwei Jahren ab. Es kommt auch vor, dass Schafe zwei Mal im Jahr ablammen, manchmal auch nur einmal.